Seiten

Dienstag, 14. Februar 2017

Etwa ein Jahr zurück... in Südafrika.

Nachdem gerade anscheinend Gott und die Welt in Südafrika verweilen und ich gegen meine Sehnsucht ankämpfe, dachte ich, ich gönne mir - und natürlich euch - den versprochenen zweiten Teil der Fotos vom letzten Jahr. Es hat nun wohl doch länger als ein halbes Jahr gedauert, wie ich schon befürchtet hatte, aber wen wundert es bei mir noch?

Und heyyy, das ist der, was?, vierte oder fünfte Post dieses Jahr? Hallo?! Ich bin selbst begeistert. Von mir, natürlich.

 

Also denn, Südafrika.

 

Das war der zweite Part, nachdem wir ja nach dem Hinflug direkt in Richtung Port Elizabeth aufgebrochen sind. Nach Franschhoek und Arumvale Richtung Oudtshoorn und wieder über die Berge nach Knysna an die Küste. Wo das Wetter mies war. Hmpf.

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 2009a

 

Auf dem Weg haben wir einen Abstecher zum Tsitsikamma National Park gemacht, um die Hängebrücke an der Mündung des Storms River zu besuchen. Wenn man Zeit und Mut hat, ist eine Kajaktour dort sicher supertoll. Wir wollten trocken bleiben und haben uns nicht getraut...

 

2wcG6t9hS3Ouk62a+2Mu g thumb 20130

 

Rjkc4 8KTYyYD10pC1yP0A thumb 20126

 

9i0Z e+ZS0yB8 bIRvEwFw thumb 2010c

 

Chronologisch hier und jetzt nicht ganz korrekt, soweit ich mich erinnere, haben wir vorher direkt neben dem Elephant Sancutary noch den Affenpark Monkeyland besucht, ein riesiges Gelände, auf dem die Affen in natürlicher Umgebung frei herumlaufen. Welche Spezies einem dabei über den Weg laufen, hängt ganz vom Glück ab...

 

UUYPHsmMTCuT5Jx2+3TS9Q thumb 1fffe

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 1ffd8

 

Seltene Lieblingskletteräffchen wie diesen sieht man natürlich nicht jeden Tag in den Bäumen herumturnen.

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 1ffde

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 1ffd0

 

Es gibt übrigens auch noch eine Affenart, bei deren Männchen das, nun ja, Gemächt leuchtend - und ich meine wirklich neon-leuchtend - blau zwischen den Beinen hervorblitzt. Ich dachte zuerst, sie wären angemalt, aber das hat alles die Natur gefärbt. Je blauer, desto potenter. Auch nett, nicht wahr?

Jaaaa, ich habe versucht, einem Affen zwischen die Beine zu fotografieren. Und nein, das Bild wird ihm nicht gerecht. Besser ging’s nicht. Sorry an dieser Stelle für die Verletzung der tierischen Privatsphäre.

 

Sv5cbGMQQxuV2qfME35azA thumb 2070d

 

Bei dem habe ich es nicht versucht. Er thronte deutlich über mir und hatte allem Anschein nach ziemlich scharfe Zähne. Auch wenn er harmlos dreinschaut.

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 20044

 

Mit besserem Wetter haben wir natürlich die Strände erkundet.

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 20058

 

4SkamnkTQ7OfbVWv6tkN6Q thumb 204f1

 

Und sind auf Mini-Safaris gegangen. Generell sind Safaris in Südafrika erst ab einem gewissen Alter für Kinder erlaubt, was in meinen Augen durchaus Sinn macht. Erstens waren die Minis aus dem Auto heraus leider, leider nur mäßig an den Big Five interessiert („Mama, können wir dein Handy haben und ‚Sendung mit der Maus‘ gucken? Da gibt es auch Elefanten.“) und zweitens kommen in diesen Parks die wilden Tiere doch teilweise ganz schön nahe. Wenn man da potentielle, zartschmeckende Beute dabei hat, die zappelig und unüberhörbar auf sich aufmerksam macht, ist es sicher für alle Beteiligten angenehmer, wenn einen die Karosserie und Autoscheiben vom Wildlife trennen.

Soweit ich mich erinnern kann, werden z.B. im Krüger Nationalpark Safaris ab 7 oder 8 Jahren angeboten.

In den Parks in Südafrika ist es aber ganz einfach, mit dem eigenen Mietwagen sicher herum zu fahren. Hat mich zuerst zwar irritiert, dass man so auf sich alleine gestellt ist, aber wenn man trotz deutlicher Warnungen meint, aussteigen zu müssen, dann ist man wohl ein Fall für die Darwin Awards und hat es nicht besser verdient.

Wir waren zuerst im Kragga Kamma Game Reserve bei Port Elizabeth und fanden es spektakulär. Es ist ein sehr kleines Reservat, weshalb man wirklich unglaubliche Chancen hat, alle Tiere zu sehen. 

Danach stand uns der Sinn nach Größerem und wir sind in den Addo Elephant National Park weitergefahren - leider mit definitiv viel zu wenig Zeit, weil dieser im Gegensatz zum Kragga Kamma gigantisch ist. Wir haben nur einen sehr kleinen Bruchteil geschafft, bevor es dunkel wurde, aber faszinierend war es trotzdem. Vor allem, wie der Name schon sagt, Elefanten kann man hier aufstöbern, wenn man Glück hat. Die Spur mussten wir allerdings erst eine Weile verfolgen, bis wir sie dann tatsächlich sahen. Die tollen National-Mistkäfer (Dung Beetle) gibt es dort in rauen Mengen auf und neben den Straßen - man darf sie nicht überfahren! Sehr zum Spaß der Jungs, die aus den Fenstern hingen und immer „Dung Beetle!!“ grölten, wenn wieder einer über die Straße lief. Skelette liegen ab und an zwischen den Büschen. Und ein paar Cheetahs sind uns auch zufällig über den Weg gelaufen.

Von denen gibt es leider keine Fotos, weil ich ein riesen Schisser bin und Mann und Kindern unter schlimmsten Drohungen verboten habe, auch nur Millimeter die Autofenster zu öffnen. Während andere Touristen lässig den Manta-Arm auf dem weit geöffneten Fenster ablegten. Aber wie gesagt, Darwin Awards… ich habe schon als Teenie die Bücher verschlungen und weiß Bescheid.

 

ZHKlSdiZSC2tI jzbRc1wg thumb 2046c

 

Extra den passenden Farbfilter gewählt. Sehr Safari-mäßig, nicht wahr?

 

CH7kTM1gSCClHHQbuhZAYw thumb 2018c

 

NzH RIAeRRK6Zf9nWShtCg thumb 201b2

 

PFj2hsvdRnK9Uxg5Fgt1uA thumb 201bc

 

MOHzuKRRR0+dZEmEY0nUJw thumb 201c8

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 204be

 

Von Port Elizabeth sind wir dann für wenig Geld (aber mit Nachzahlung für’s Übergepäck, wobei auch das in Südafrika zu verkraften ist) wieder nach Kapstadt geflogen, um die letzten Tage in „unserem“ Hotel an der Waterfront zu verbringen und auf Weingütern dem schönen Leben zu frönen. Die Lage des V&A ist sensationell und extrem kinderfreundlich sind sie auch noch. Die Preise sind allerdings oft ziemlich hoch, je nach Saison. Im angrenzenden Café kann man toll frühstücken und dabei den Bands und Live-Musikern auf dem kleinen Vorplatz zuhören. Besser geht Urlaub nicht.

Freunde von uns hatten aber auch ein sehr schönes B&B im Zentrum, das sie sicher weiterempfehlen würden - bei Interesse schickt mir eine Mail, dann frage ich nach. Über unser Hotel haben wir auch den Kontakt zu einem sehr liebenswürdigen und großartigen Mann bekommen, der uns für einen Tag zu unseren Wunsch-Weingütern gefahren (Mietwagen und ausgiebige Weinproben vertragen sich nicht so doll. Und fahren will da nun wirklich keiner, wenn man die erlesensten Weine für ’nen Appel und 'n Ei verkosten kann) und uns mit Geheimtipps ausgestattet hat. Auch hier, schreibt mir, dann gebe ich euch gerne den Namen.

Die Fotos sind spärlich, ich war einfach zu sehr mit Trinken, Träumen und Genießen beschäftigt.

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 201e2

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 20300

 

YXc6m8ZEQ76m1sCdtju1Uw thumb 2031e

 

Südafrika ist einfach immer noch (m)ein Traumland, Balsam für die Seele, das Gemüt, das Herz. Das Licht ist unvergleichlich und die Leute mit ihrer Freundlichkeit und Herzlichkeit… 

Insofern ist das heute ein passender Post für den Valentinstag, denn mein Herz gehört für immer Südafrika.

Und natürlich dir, hochallerliebster Ehemann samt den Minis! (bevor ich gleich wieder Schelte bekomme, weil ich sie nicht erwähnt habe. Ja, ich muss mich inzwischen beim Bloggen rechtfertigen. Soweit ist es gekommen.)

 

Habt einen schönen Abend!

 

Montag, 6. Februar 2017

Immer wieder... montags.

 

GxlDvw3ZRk+JJrZylI nrA thumb 21357

 

Das Bild ist noch von vorletzter Woche. Strahlender Sonnenschein und eiskalte Schneelandschaften. Inzwischen hat sich das Ganze etwas geändert, der Schnee ist weg, die Temperaturen frühlingshaft. Und der Himmel ziemlich grau. Die Jungs haben den Skikurs bravourös absolviert, das Abschlussrennen mit einem zweiten und dritten Platz geschafft. Und trotz meiner Befürchtung, dass das zu ernsthaften Konflikten führen könnte, gab es keine Sieger-Diskussionen. Was möglicherweise daran lag, dass der Ehrgeizigere der beiden zwar Dritter wurde, aber seine messingfarbene Medaille als „altes Gold“ ansah und daher hochzufrieden war, etwas wertvolleres als nur die Silbermedaille seines Bruders bekommen zu haben. Ich mach’ mir die Welt, wie sie mir gefällt...


72elGHZsTLaUGCJFP958MQ thumb 21372

 

ITXILmPTRMKg86pE7OtjVQ thumb 2136e

 

Da staubt der Schnee nur so, am Steilhang… Aber ernsthaft, es war so niedlich, die Horden von kleinen Skifahrern, behelmt und eingemummelt, in den Bus steigen und dem Abenteuer entgegenfahren zu sehen. Und nach den paar Aussagen, die ich ihnen mühsam aus der Nase ziehen konnte, hatten sie auch Spaß. So erwachsen und auf sich selbst gestellt. Der eine fragte am ersten Tag ganz erwartungsvoll, ob er dann mit seinen Freunden auch im Hotelzimmer übernachten würde und war nur minimal erleichtert, als ich ihn aufklärte, dass sie dafür noch zu jung wären und nachmittags wieder nach Hause kommen würden. Ein bisschen Enttäuschung war tatsächlich dabei.

 

SXn7qF2aRx2dz6Ca0DzUfA thumb 21344

 

Zusammen mit dem schönen Wetter sind anscheinend auch ihre Manieren verschwunden. Wir haben momentan Machtkämpfe hier, das kann man sich kaum vorstellen. „Eyyy Mama, du hast üüü-ber-haupt nicht Bitte gesagt!“ Ich, mit wutrotem Kopf, „Ich BITTE nicht, ich BEFEHLE. !!! .Und da kommt kein Bitte hintendran.“ Schnaub. Das Kind, dann doch etwas zerknirschter, „Und wirst du vielleicht irgendwann auch wieder höflicher sein?"

Mal sehen.

Oh, und ich bin über „Alter“ aufgeklärt worden: Kind lautstark auf dem Weg zum Einkaufen „Boah, Alter.“ Ich, etwas peinlich berührt „Oh nee, bitte sag nicht ‚Alter‘, das finde ich ganz furchtbar.“ Kind zieht mich geheimnisvoll zu sich herunter und flüstert mir ins Ohr „Weißt du, Mama, ‚Alter‘ heißt nicht nur Beleidigung, das kann auch ‚krass‘ bedeuten. Dann kann ich’s sagen, oder?“ 

Ach so. Dann. Ja, klar.

Und das Beste - von hinten kam eine andere Mutter mit älteren Zwillingen, die das Ganze mitgehört hatte, und sagte „Warten Sie mal ab, bis sie in die Schule gehen. Dann kommt ,Digger' noch dazu. 'Alter, Digger ey.'"

Hach ja. Mutterfreuden.


Sonntag, 15. Januar 2017

Uäh. Sonntage. Aber wenigstens mit selbstgebackenem Brot.


H bCrRpsSSCsoHmHciYqsg thumb 21319

Wie es scheint, bin ich wieder in meiner üblichen Winterstimmung angekommen: es kann gar nicht düster genug sein. Und solche Sonntage wie diesen kann ich schon gar nicht leiden, wenn ständig der Himmel aufreisst und die Sonne herunterstrahlt. Was soll das denn? Wo ist mein Schneesturm? Und warum, WARUM?, ist schon wieder Sonntag?
Am Montag wird es bei uns ereignisreich, die Minis machen vom Kindergarten aus ihren ersten richtigen Skikurs und kommen mir damit sooo erwachsen vor. Ein Bus wird sie abholen und ins Skigebiet bringen, alles ohne Eltern, nur die Jungs und ihre Freunde. Nicht, dass ich zu den vielzitierten Helikoptereltern gehören würde, ganz und gar nicht, aber irgendwie ist das für mich doch ein großer Schritt. Meine Babys, alleine auf der Piste. Wahnsinn. Ich bin sehr gespannt, wie es wird, was sie berichten.
Apropos berichten: die Kindergärtnerin des einen erzählte mir am Freitag, dass sie in der Vorschulgruppe mit Mathematik angefangen hätten und sich das Kind sehr beschwert hätte, dass alles so anstrengend wäre. Immer täte ihm von der ganzen Arbeiterei das Genick weh und überhaupt müsste er schon jeden Abend zuhause Arbeitsblätter ausfüllen und lernen.
Vor Verblüffung haben mir beinahe die Worte gefehlt. Die kleine Zwetschge ist ein solcher Geschichtenerfinder und Lügenbold, kaum zu fassen. Im Leben haben wir noch keine Arbeitsblätter oder Übungen zuhause gemacht und zum Lernen genötigt haben wir ihn schon gleich gar nicht. Ich muss sagen, in dieser Hinsicht ist er seinem Bruder völlig unähnlich. Der ist geradeheraus, platzt immer mit der Wahrheit raus und kann auch in für ihn unangenehmen Situationen nicht anders, als ehrlich zu sein. Während der andere Mini immer einfallsreicher im Geschichtenerfinden wird. Wo soll das hinführen?
Ich tröste mich gerade damit, dass er meinen prüfenden Blicken immerhin noch nicht standhält, irgendwann einknickt und verschämt hinter vorgehaltener Hand dann doch mit der Wahrheit rausrückt. Oder wahlweise peinlich berührt von Dannen marschiert, nachdem er sich doof gestellt hat („Was? Was? Ich versteh dich nicht, was meinst du?“)…
Ist ein bestimmt ein Zeichen von Intelligenz, nicht wahr? Ich meine, man muss schon genügend Verstand und Fantasie besitzen, um sich die Geschichten auszudenken. Und dann noch Schauspieltalent, um sie glaubwürdig rüberzubringen.

3aDz9urlS6C1fQMRrP9i5A thumb 212f3


Jetzt verrate ich euch noch das Rezept für das Dinkelbrot, das ich bei Hase im Glück gefunden habe. Ich liebe es, weil es so simpel ist und bisher auch immer etwas geworden ist. Meine Variante habe ich dieses Mal etwas abgewandelt und statt der Roten Bete Kürbispüree genommen, statt Walnüssen Sesam. So lecker. Wobei ich sagen muss, dass ich das Original mit der Roten Bete immer noch unschlagbar finde, ich mag diesen erdigen Geschmack einfach sehr. Probiert es mal mit etwas Trüffelbutter. Oder für’s Käsefondue. Ein Traum.

UNADJUSTEDNONRAW thumb 212d5

Und jetzt kuschle ich mich zu den Kindern auf’s Sofa und schmökere im Buch von Goop, „Clean Beauty“. Man mag von Gwyneth Paltrow halten, was man will, aber das Buch ist wirklich schön aufgemacht. Und nach dem ersten Durchblättern auch ganz interessant. Es dreht sich um Wohlbefinden und Schönheit ganz allgemein, man findet Rezepte, Gymastikübungen, Beautytipps und vieles mehr.
Ich liebe Wellness für zuhause und da passt das Buch wunderbar dazu, inspiriert und unterhält. Klare Kaufempfehlung, wenn man sich ein bisschen mit seinem Körper beschäftigen und sich selbst etwas was Gutes tun will.

QnoyPEzSQqGGiPYieyG2xQ thumb 212a8


CSIXewtuQ8KOk1ye3qP0pA thumb 21299


Nvj36cF6Rg26ng7Mnh5D1w thumb 2129b

 Ja, das Wohnzimmer ist momentan sehr rosa-lastig. Ich habe im letzten Jahr zum Winteranfang ein Wochenende ohne die Männer genutzt und zarte Rosa-Akzente eingeführt, irgendwo muss ich ja meinen Stand hier klarmachen. Wurde sogar klaglos akzeptiert. Wobei es in der Realität auch nicht so geballt daherkommt, wie gerade auf den Fotos.
P.S. noch ein kleiner Kauftipp - bei Butlers gibt es tolle Plastik-Tulpen, die verblüffend echt aussehen. Wirklich (ich mag Kunstblumen sonst gar nicht, die sehen meistens schlimm aus, aber diese sind toll). Sowohl als einzelne Blüten mit Stiel als auch im Topf. Sieht super aus und erspart das ständige Nachgekaufe, wenn die echten wieder verwelkt sind.

Habt noch einen schönen Sonntagabend!

Montag, 9. Januar 2017

Winterwonderland.

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 21268

 

Jetzt ist er da, der Winter. Gestern hat es so viel geschneit, dass ich mit dem Schneeschippen kaum hinterherkam. Na gut, kaum hinterhergekommen wäre, wenn ich es denn tatsächlich versucht hätte. Nach einem prüfenden Schipper mit der Schaufel und einem Blick in den Himmel habe ich beschlossen, dass heute die „vorübergehende Befreiung von Räum- und Streupflicht“ greifen müsste, weil es bei dem dichten Schneefall wirklich sinnlos gewesen wäre.

Die Kinder waren mit kurzen Unterbrechungen tatsächlich den kompletten Tag draußen, um mit ihren Freunden Iglus zu bauen und auch jetzt noch, Stunden nach Sonnenuntergang, sitzen sie in ihren errichteten Bauten, voller Stolz und mit den letzten batteriebetriebenen Weihnachtslichterketten.

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 21280

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 2127c

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 21271

 

UNADJUSTEDNONRAW thumb 21276

 

Ich habe Brot gebacken (Rezept folgt!) und es mir im Warmen gemütlich gemacht. Und weil ich hier schon so lange keine Tipps oder etwas Verwertbares für euch Leser gebracht habe, dachte ich mir, dass es doch mal wieder nett wäre. Jetzt also meine super-duper Winterhelferlein.

 

Svzk2zdCTtysDmklwRCojQ thumb 212bf

 

Das Wichtigste zuerst: Vitamin D.

Ich war bis zum letzten Winter ein Kandidat für ständige Mandelentzündungen, mindestens 4-6 im Jahr, meistens ging es zum Herbstanfang schon los. Einmal habe ich es fertiggebracht, mir kaum eine Woche nach Absetzen des Antibiotikums schon die nächste einzufangen, teilweise so heftig, dass ich nachts vor Schmerzen nicht mehr schlafen konnte. Vor der OP hatte ich allerdings ziemlich viel Schiss, ich hasse Krankenhäuser und kann mir nicht vorstellen, zwei Wochen dort zu verbringen.

Jedenfalls lag mir meine Mama ständig in den Ohren, dass ich meinen Vitamin D-Spiegel überprüfen lassen soll, was ich dann widerwillig bei einem anderen Blutbild habe mittesten lassen. Und siehe da: absoluter Mangel. Daraufhin habe ich angefangen, täglich höhere Dosen zu mir zu nehmen (genaueres findet ihr überall im Internet oder lasst es euch vom Hausarzt sagen), um den Spiegel sozusagen wieder aufzufüllen. Um es kurz zu machen: das war im Winter 2015 und ich hatte seitdem nicht eine Mandelentzündung oder Infektion.

 

RHxoUfjLSPemss VWM Paw thumb 212c1

 

Weiter geht es mit Magnesiumöl. Anscheinend ist die Aufnahme von Magnesium über die Haut viel effektiver als durch orale Einnahme von Tabletten oder Kapseln. Ich bin durch Zufall bei Amazon darüber gestolpert und habe dann ein bisschen online gestöbert und einige interessante Artikel gefunden. Weil ich ständig unter Verspannungen im Nacken und Kopfschmerzen leide, dachte ich mir, dass es ein Versuch wert ist. In den bisher 3 Wochen, in denen ich mich täglich damit einsprühe, hatte ich noch nicht wieder die üblichen Nacken- oder Schulterschmerzen.

Wie auch bei Vitamin D können die heilenden Eigenschaften anscheinend ziemlich umfassend sein, was davon sonst noch zutrifft und Tatsachen entspricht, kann ich nicht sagen. Ich bin kein großer Fan von diesen Hypes, die heutzutage alle paar Wochen neu entstehen oder widerlegt werden. Gluten, Weizen, Histamine, Vitamin D, Magnesium, Veganismus… jeder glaubt, den heiligen Gral gefunden zu haben oder will einfach mit dem x-ten Buch dazu das große Geld machen. Deshalb möchte ich hier noch einmal ganz deutlich betonen, dass das meine eigenen Erfahrungen sind, die sich auf einen kleinen Bereich beschränken und definitiv nicht pro oder kontra irgendwelcher „Bewegungen“ sein sollen.

 

Ikdm4vOcTiueZuHAoIl2eA thumb 212cc

 

Und jetzt zu den unverfänglicheren Dingen: Primavera hat generell so gut riechende Produkte, dass die Auswahl richtig schwer fällt, aber momentan stehe ich total auf die frisch-fröhlichen Orangendüfte. Das Orangenblütenwasser ist für Gesicht und Körper und duftet, wie der Name schon sagt, nach Orangenblüten. Macht sofort gute Laune und erinnert an Sommer und Wärme. Die Minis lieben es auch. Die beiden anderen Sprays sind Raumdüfte, Clean Air riecht nach Zitronengras und Myrte, Orange in Love ist eine Komposition aus Orange und Vanille und mein All-time-Favourite, den ich auch als Duftöl ständig verwende.

 

P.S.: der dritte Post in was, drei Wochen?! Ha. Aber ich muss sagen, es hat mir gefehlt. Und das Fotobuch, das ich am Ende des Jahres immer mache und mit einigen der Blogtexte versehe, ist arg dünn ausgefallen für 2016.

Neues Jahr, neues Glück.

Mittwoch, 4. Januar 2017

Auf ein Neues.

Den Jahreswechsel haben wir gut überstanden, in meinem Fall sogar verschlafen. Was exakt das Richtige war. Silvester mochte ich noch nie, es gibt kaum einen dooferen Tag im Jahr für mich. Aber dadurch, dass ich dieses Mal schon Wochen vorher meinen Boykott beschlossen hatte, blieb mir wenigstens das Nach-Weihnachts-Depressions-Loch erspart und ich konnte mich auf mein persönliches Nicht-Silvester freuen. Ich Rebell. 

Die Minis und der Gatte waren bei den Großeltern gut aufgehoben.

 

Davor haben wir noch ein paar schöne, sonnige Tage in Kärnten verbracht, zwar schneelos, aber trotzdem erfüllt.

 

EEkSa9xURhSwsr50EIvl0w thumb 211fa

 

7dBFGPIpSUSVcR3akfSPMw thumb 211fd

 

XXu8NGcdSNy0QS6GwT 82Q thumb 21201

 

IGuwst8HSvmpj2bxmEIMMA thumb 2120c

 

HvEdxMgeSZuhhMNtT ILOw thumb 21214

 

2CvlwyHDSXaN1Oby3plKFw thumb 21206

 

Hbnf3QOwQ1qvEQGGAZ5ulQ thumb 211f3

 

Jetzt sitzen wir gerade im gemütlich warmen Haus und hoffen auf den angekündigten Schneesturm, der aber vermutlich eher mau ausfällt. Zumindest bisher kam nicht viel vom Himmel, was nach prächtiger Winterlandschaft aussehen würde. Und die paar wenigen Zentimeter Schnee, die sich im Garten angesammelt hatten, wurden gestern schon gründlichst von den Jungs umgepflügt und in Schneefestungen verbaut. Zusammen mit dem Gartenmobiliar, das eigentlich seit Herbst hätte irgendwo trocken verstaut sein sollen.

Was soll’s. Wir sind jetzt jedenfalls gegen Überraschungsangriffe mit Schneebällen durch die Nachbarn gewappnet.

 

Als ich vorhin die Sale-Landschaften des Internets auf der Suche nach Schnäppchen durchstreifte, kamen plötzlich zwei interessierte Minis angetrottet und wollten unbedingt noch einmal die Bilder der leichtbekleideten Pyjama-Models sehen.

Kind: „Du weißt doch, Mama, ich liiiiebe Mädchen!"

Ich: „Ähm. Ooookaaayyy?!"

Kind: „Mama. Lass das. Das mit dem ‚Ähm. Okay.‘ !!! Und jetzt zeig mir nochmal die eine, die mit dem blauen."

Mit fünf Jahren. FÜNF. Wo wird das hinführen?

Dienstag, 20. Dezember 2016

Das Jahresende.

 

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Es ist viel passiert, vieles hat sich verändert, viel ist für uns beim Alten geblieben. Was in den momentanen Zeiten ja durchaus etwas Schönes sein kann.

Ich sitze gerade am Rechner, mein großer Mini sitzt auf meinem Knie, grölt (ja, grölt. Rammstein würde ihn vermutlich sofort als neuen Sänger aufnehmen.) Kinderweihnachtslieder und wir essen Mandarinen. In vier Tagen ist Weihnachten.

Und ich bin sehr entschlossen, dem nächsten Jahr zuversichtlich und mit innerem Frieden entgegen zu sehen. Und mit Dankbarkeit auf alles zurück zu schauen, was wir erleben durften. 

 

Was übrigens ganz enorm war.

Ich hatte das ganze Jahr über ein kreatives Loch und konnte mich nicht kaum dazu aufraffen, die Kamera auszupacken, aber rückblickend glaube ich, dass dieses Jahr das bisher ereignisreichste mit den Jungs war.

 

Los ging es mit dem Kurztrip Ende Januar nach Miami.

 

NewImage

 

Im Februar sind wir in den Urlaub nach Südafrika geflogen.

 

NewImage

 

NewImage

 

Im Mai sind meine Eltern nach Garmisch gezogen, was für uns quasi direkt vor der Haustür neue Urlaubsmöglichkeiten eröffnet hat. Garmisch ist ein wunderschöner Ort.

 

NewImage

 

Dann haben wir auch noch spontan die Koffer gepackt und sind nach Venedig entflohen, um dem schlechten Wetter zu entkommen. Leider mäßig erfolgreich, weil es uns dort nach einem sonnigen Nachmittag auch wieder eingeholt hat.

 

NewImage

 

Die Minis hatten danach noch eine kurze Vorschau auf richtigen Sommer in der Türkei, in Kusadasi.

 

NewImage

 

Im Juni haben wir uns viel auf Erdbeerfeldern herumgetrieben.

 

NewImage

 

Im Juli dafür in Kärnten am Wörthersee.

 

NewImage

 

Versehentlich die Pusteblume inhaliert.

 

NewImage

 

Den August haben wir genutzt, um die bayrischen Seen und das Voralpenland zu erkunden.

 

NewImage

 

NewImage

 

Im September hatten wir unseren nächsten großen Urlaub, der uns kurzfristig nach New York gebracht hat. Wir konnten uns bis zur letzten Minute mal wieder kaum entscheiden und haben dann spontan beschlossen, noch einmal amerikanische Luft zu schnuppern (bevor der lustige Herr Trump womöglich das Land dicht macht und seine Mauer hochzieht) und weil uns nur New York mit den Jungs nicht genug erschien, haben wir dann gleich noch eine Kreuzfahrt Richtung Kanada mit drangehängt. Ich kann Kreuzfahrten gerade mit Kindern wirklich nur wärmstens empfehlen. Die Reiseangebote sind teilweise wirklich günstig, Kinder oft ganz kostenfrei dabei, man sieht viel, hat trotzdem immer einen Rückzugsort und muss nicht ständig packen. Und das Bordangebot an Aktivitäten für die Minis ist meistens auch recht umfassend.

 

NewImage

 

NewImage

 

NewImage

 

Danach hatten die Jungs ihren fünften (kreisch.) Geburtstag - mit 12 weiteren Jungs und zwei Mädels - und ich hatte mir die Verschnaufpause alleine zuhause mehr als verdient, als sie im Oktober noch einmal mit dem Papa in die Türkei geflogen sind. 

Kleiner Tipp am Rande: „Ninjas" als Geburtstagsthema mit einer Horde Jungs auszuwählen ist gewagt. Und verursacht bei allen Beteiligten einen durchaus erhöhten Adrenalinspiegel - wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Ach ja, zweiter Tipp: auch aufblasbare Ninjaschwerter haben Schweißnähte, mit denen man sich gegenseitig ganz wunderbare Schmisse zufügen kann. Kurzer Herzaussetzer bei meiner Wenigkeit, bis wir die Situation wieder im Griff hatten.

NewImage

 

Drei Hochzeiten im Freundeskreis rundeten das Ganze dann noch einmal ab.

Und seit November hat mich schon wieder das Reisefieber gepackt. Guten Tag, meine Name ist … und ich bin süchtig. Reisesüchtig. Ich möchte noch so unendlich viel sehen von der Welt und kann es kaum abwarten, wieder die Koffer zu packen.

Leider, leider fürchte ich, dass unser Lotterleben mit dem nächsten September ein jähes Ende finden wird, wenn die Minis in die Schule kommen. Dann ist es vorbei mit Kurztrips und günstigen Angeboten außerhalb der Schulferien.

Gerade versuche ich ja, den Gatten zu überzeugen, in das erste Halbjahr noch möglichst viele Reisen zu packen (allerdings verwaltet er die Reisekasse und ist semi-begeistert von unserer Urlaubsfreudigkeit, die wohl auch den Minis inzwischen im Blut liegt). Wir werden sehen, wie sich das entwickelt. Ich denke, ich halte euch auf dem Laufenden.

 

NewImage

 

Zum Ende dieses Jahres sind wir noch auf Christbaumsuche gegangen. Alle infrage kommenden Bäume mussten sich einem anspruchsvollen Eignungstest unterziehen. Ich glaube, der Gatte war ganz froh, dass die gemeinsame Wahl auf ein, sagen wir, „Bäumchen“ denn eine stattliche Tanne fiel. Lies sich durchaus einfacher absägen.

 

NewImage

 

 

Habt eine schöne Weihnachtszeit, ruhige Tage und einen wunderbaren Start in ein hoffentlich friedlicheres und zufriedenes Neues Jahr!